Corona-Impfung mit RNA!

Corona-Impfung mit RNA!

By FBP Redakteur 3. Januar 2021 0 Comments

Da es sich im Moment nur mehr um das Thema Corona und Corona Impfung dreht,
möchten wir hierzu einiges sagen und Aufklären.
Viele Menschen sind sich zurzeit sehr unsicher, was das Thema Corona Impfung angeht, da wir von den Medien und sozialen Netzwerken, ohne zu übertreiben, mit Informationen von Gut und Böse regelrecht zugeschüttet werden.

Zuerst einmal eine kleine Einleitung mit Informationen und Erklärungen von Substanzen, um es leichter verständlich zu machen.

Was ist der Unterschied zwischen DNA und RNA?
Die DNA und RNA beinhalten Schlüsselmoleküle des Lebens und weisen Unterschiede auf.
Beide enthalten genetische Informationen und geben diese auch weiter.



Das sind die Unterschiede:

Beide weisen Unterschiede im Zuckermolekül, in organischen Basen und Strukturen auf.
Der Unterschied zwischen DNA und RNA in der Zuckerart.
DNA hat als Zucker Desoxyribose, RNA hat Ribose.

Außerdem unterscheiden sich DNA und RNA in der Anzahl der Stränge.
In DNA ist immer ein Doppelstrang, sogenannte Doppelhelix vorhanden.
RNA hat meistens nur einen Strang und wird als Einfachhelix bezeichnet.

Auch in der Funktion unterscheiden sich DNA und RNA.
In DNA wird das Erbgut gespeichert.
Die RNA hat mehrere Funktionen eine davon ist sehr wichtig, die Transkription.

Die Transkription ist die Synthese der RNA, Erklärung dafür:
Es wird etwas Neues hergestellt. Die DNA ist dafür Vorbild und vervielfacht die abgelesenen Gene.
Aus dieser Art und Weise können neue RNA Stränge erzeugt werden.

Die DNA speichert das Erbgut des Menschen und gibt dieses nicht ab.
DNA beschützt die Informationen, die der menschliche Körper zum Leben benötigt.
Die RNA dient und sorgt für eine genetische Informationsübertragung.

Die Gemeinsamkeit besteht darin:
Die DNA (DNS, Desoxyribonukleinsäure) ist ein Molekül, das aus Nukleinsäure besteht.
Die RNA (RNS, Ribonukleinsäure) ist ein Strang, der aus Nukleotiden besteht.



RNA Impstoff:

Die RNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer könnten schon bald die Zulassung erhalten.
Bis dato sind ja keine RNA basierte Impfstoffe zugelassen.
Die Tatsache, dass der Impfstoff innerhalb eines Jahres entwickelt wurde, sorgt für Unsicherheit.

Wie funktioniert der Impfstoff:
Die Informationen einer Zelle liegen als DNA im Zellkern. Die Übersetzung dieser Information auf Proteine findet außerhalb des Zellkerns statt, an den Ribosomen.

Es wird die doppelsträngige DNA im Zellkern in eine einzelsträngige RNA übersetzt.
Dieser Prozess nennt sich Transkription. Im Anschluss findet dann noch eine Modifikation statt, um die RNA lauffähig zu machen – außerhalb des Zellkerns.
Eine Modifikation davon nennt sich Capping, dass an einem Ende eines RNA Stranges stattfindet.
Dieses Capping, eine so genannte Kappe, schützt die RNA vor einem enzymatischem Abbau im Zytosol.

Die fertige RNA wird aus dem Zellkern in das Zytosol geschleust und bindet sich daher an die Ribosomen.
Da findet dann die Translation, kurz gesagt die Übersetzung, der genetischen Informationen in die Abfolge der Aminosäuren statt. So entstehen dann Proteine aus der Vorlage des genetischen Codes.

Impfstoffe, die auf RNA basieren, nutzen diese körpereigene Maschinerie aus.
Die Impfstoffe enthalten statt viraler Antigene, virale Proteine oder Fragmente. In den COVID-19-Impfstoffen, steckt in der RNA die Information über das Spike-Protein.

Da nicht modifizierte RNA sehr instabil ist, wird sie für Impfungen mit Lipiden umhüllt.
Dadurch entstehen Lipid-Nanopartikel (LNP), die damit die Aufnahme der RNA in die Zelle ermöglicht. Wegen ihrer physiologischen Lipid-Bestandteile gehen von LNPs, laut Studien, keine Gefahr für den menschlichen Körper aus.

Nach Impfung des Impfstoffs, vereint sich die Lipidhülle mit der Zellmembran und gibt die RNA frei.

Dabei ergibt sich ein Problem:

Menschliche Zellen können die RNA als fremd erkennen und die angeborene unspezifische Immunantwort induzieren (RNA-Sensor). Das führt zum schnellen Abbau der RNA, was das Ablesen der RNA an den Ribosomen verkürzt oder gar verhindert.

Hersteller umgehen das Problem:
Mit modifizierter Nukleoside, die sie in die RNA einbauen.
Nukleoside sind die Bausteine aus denen RNA besteht.

Immunstimulierende Nukleoside, wie Uridin, werden dann durch nicht-immunstimulierende Nukleoside, wie das natürlich vorkommende Pseudouridin, ersetzt.

Die Immunogenität dieser Nukleosid modifizierten  RNA scheint schwächer zu sein.
Somit kann der Abbau der RNA verlangsamt werden und die Translation, das Übersetzen in Proteine, verlängert werden.

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer bestehen aus so einer Nukleosid modifizierten RNA. Eine mutierte Form des Spike Proteins. Bei dieser Form des Spike-Proteins sollen zwei Prolin Mutationen in der Aminosäuresequenz sicherstellen, dass das Protein in der Präfusionskonformation fixiert bleibt. Das erhöht das Potential, neutralisierende Antikörper hervorzurufen. Außerdem ist die RNA jeweils in ein Lipid-Nanopartikel eingefasst.

Sobald die RNA an den Ribosomen haftet, beginnt die Produktion des Antigens.
Die Antigene stimulieren dann die adaptive Immunantwort, die einerseits zur Bildung von Antikörpern führt und anderseits T-Zellen aktiviert.

Der Vorgang der Translation läuft nicht ewig. Nach Stunden bis wenigen Tagen ist Schluss mit der Antigen Produktion. Die RNA wird abgebaut und die einzelnen Bauteile vom Körper recycelt.

Die Immunantwort soll gut funktionieren. Dies zeigen angeblich die laufenden Phase-3-Studien.
Die Wirksamkeit der Impfstoffe von Biontech/Pfizer liegt laut vorliegender Daten bei über 90 Prozent.


Die Entwicklung des Impfstoffes:

Die Entwicklung eines neuen Impfstoffes dauert normalerweise mehrere Jahre.
Labore beginnen mit der Entwicklung verschiedener Impfstoff Varianten, optimieren diese und überprüfen mittels Simulationen am Computer, mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen.

Allein dieser Prozess kann Jahre dauern, da auch die Finanzierung für das weitere Vorgehen durch Partner oder Sponsoren sichergestellt werden muss. Anschließend folgen Studien an Tieren.

Erweist sich der Impfstoff darin als sicher, kann er in klinischen Studien getestet werden.
Bis zur endgültigen Zulassung können so 10 Jahre oder mehr vergehen.

Bei SARS-CoV-2 ist das anders. Man konnte sich schon einiges von SARS und MERS abschauen. Hier wurden in der Vergangenheit Impfstoffe entwickelt, die sich in klinischen Studien befunden haben.
Man wusste schon, dass sich das Spike-Protein als Antigen eignet und wie man es herstellt.
Daher sind die Corona Impfstoffe in der Entwicklung bekannt gewesen.
RNA Impfstoffe, mussten daher nicht neu erfunden werden.

Schneller ging es mit klinischen Studien auch, weil mehr Testpersonen miteinbezogen wurden. Normalerweise umfasst eine Phase-3-Studie rund 3.000 Teilnehmer. Bei den Impfstoff-Studien von Biontech/Pfizer kommen mehrere zehntausend Testpersonen zusammen.

Ein wichtiger Faktor, der beschleunigt ist, Geld. Finanzielle Mittel spielen bei SARS-CoV-2 keine Rolle. Nur wenige Impfstoffe schaffen es in Phase-3-Studie, da sie extrem teuer und die Ansprüche hoch sind. Unternehmen gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie einen Impfstoff in einer Phase-3 testen wollen. Das ist bei Corona-Impfstoffen kein Problem, da Regierungen und Großunternehmen weltweit viel Geld in die Entwicklung investiert haben.


Alle diese Informationen sind frei zugänglich und man kann sie im Internet nachlesen.
Ich beschäftige mich einfach schon sehr lange mit diesem Thema und ziehe daraus ein Resümee!

Zum Schluss möchte ich noch folgendes Anfügen, es gibt keine Langzeitstudien, lt. Wissenschaftlich soll es auf lange Sicht keine Probleme geben, wissen kann man dies aber nicht.
Es wird auch kein Geheimnis daraus gemacht das im Impfstoff RNA enthalten ist.

Ich denke aber dennoch, dass viele nicht wissen was RNA ist oder es eben bis jetzt nicht wussten.
Wir müssen alle wach werden, erzählt allen davon, klärt bitte alle auf, die es nicht wissen.


PUNKT 1

Vervielfacht abgelesene Gene, bedeutet nichts anderes als genmanipuliert.
Ich kann mich erinnern, dass in der Verfassung steht, das genmanipulierte Substanzen einen Menschen nicht verabreicht werden dürfen.

PUNKT 2
RNA wird mit Nukleoside versetzt, womit Hersteller das Problem umgehen.
Es wird immer behauptet, dass im Impfstoff keine DNA existiert, Nukleosid kommt von Nukleinsäure die aber nur in der DANN Bestand hat.
Schlimm genug das RNA von einer DNA stammt.

PUNKT 3
NANOPARTIKELN ENTHALTEN!

PUNKT 4
Finanzielle Mittel spielen hier keine Rolle, da es sich um eine Pandemie handelt?
Soll ich das jetzt so verstehen, dass alle die Menschen die an einer unheilbaren Krankheit, wie zum Beispiel an Krebs, HIV usw. verstorben sind, zu wenige Menschen waren die verstorben sind, um einen Impfstoff oder ein Heilmittel mit Gelder zu finanzieren?
Das kann hier nicht die Antwort sein! Menschenleben zu retten darf bitte nicht an Geld scheitern!

PUNKT 5
Diese ganzen Fake Impfungen, die man im Internet sehen kann, was soll das?
Die ersten 5 Österreicher werden LIVE im Fernsehen gezeigt, wie Sie die Impfung erhalten!

Warum muss man dies LIVE ausstrahlen? Qualität und Vertrauen in ein Produkt, braucht keine Werbung! Wer kann sich hier wirklich sicher sein, dass dies echt war und kein Placebo!

Wie soll man das nun verstehen?
Ist es ein Versuch uns in die Irre zu führen?
Will man uns weis machen, hallo liebes Volk seht her, es ist harmlos und hilft?
Oder ist es einfach nur die letzte Hoffnung, der Versuch, im Glauben zu sein, alles wieder gut zu machen?

Wir fordern daher!

  • Sofortige Aufhebung des Impfstoffes, bis diese Punkte geklärt sind.
  • Sofortige Erklärung, warum hier wieder einmal gegen die Verfassung verstoßen wird!
    (Genmanipulierte Substanzen, dürfen einen Menschen nicht verabreicht werden).
  • Sofortige Aufklärung der Substanzen im Impfstoff! (DNA, RNA, NANOPARTIKEL, usw.)
  • Aufhebung zukünftig geplanter Maßnahmen für die Menschen die Keine Impfung haben!
    (Reisen, Aktivitäten usw.)
  • Geldförderungen der Regierung für Heilmittel von bestehenden „nicht heilbaren“ Krankheiten. Natürlich frei von Genmanipulation und Nanopartikel.